Geschäftsführervergütung

Von jedem Gesellschafter kann monatlich im Rahmen des Monatsabgleichs ein gewisser Betrag von seinem Vermögen als Geschäftsführungsvergütung (GFV) abgezogen werden. Die Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung des Tarifs sind sehr groß. Daher wird im Folgenden kurz auf die Berechnung der GFV im DWB Club Manager eingegangen.

Die GFV basiert dabei auf dem jeweiligen Vermögen des Gesellschafters am Monatsende. Zuerst wird die sog. Rohvergütung an einem Beispiel erklärt:

  • Herr Müller, Gesamtvermögen Monatsende 25.000,- €
  • Prozentsatz der Vergütung = 0,1%
  • Rabattstufen: 10% ab 10.000,- € und 20% ab 20.000,- €
  • globale Mindestvergütung = 30,- €
  • individuelle Mindestvergütung = 28,- €
  • Mehrwertsteuer = 19%

Diese Werte können (natürlich bis auf das Vermögen des Gesellschafters) in den clubspezifischen Einstellungen eingegeben werden. Ferner wurde im Dialogfeld Person bearbeiten für Herrn Müller im Beispiel noch ein individueller Bonus von 25% eingegeben.

Rohvergütung

Sollten keine Rabattstufen eingegeben worden sein, funktioniert die Berechnung folgendermaßen:
[GFV Roh] = [Vermögen] * [Prozentsatz der Vergütung] = 25.000 € * 0,1% = 25 €

Bei Eingabe von Rabattstufen wird das Schema etwas komplizierter. Je nach Einstellung (siehe Kategorie Vergütung 1 in den clubspezifischen Einstellungen) wird entweder nur das Vermögen mit dem entsprechenden Rabatt versehen, das oberhalb einer Schranke liegt:

  • Das Vermögen bis zur ersten Rabattstufe wird voll gezählt:
    [GFV1 Roh] = 10.000 € * 0,1% = 10 €
  • Das Vermögen zwischen erster und zweiter Rabattstufe wird mit 10% Rabatt gezählt:
    [GFV2 Roh] = (20.000 € - 10.000 €) * 0,1% * (100% - 10%) = 9 €
  • Das Vermögen über der zweiten Rabattstufe wird mit 20% Rabatt gezählt:
    [GFV3 Roh] = (25.000 € - 20.000 €) * 0,1% * (100% - 20%) = 4 €
  • Damit ergibt sich:
    [GFV Roh] = [Summe über alle Teilwerte] = 10 € + 9 € + 4 € = 23 €

Oder aber das gesamte Vermögen wird einfach mit dem entsprechenden Rabatt zur Berechnung herangezogen:

  • [GFV Roh] = 25.000 € * 0,1% * (100% - 20%) = 20 €

Beachten Sie, dass diese Option im Gegensatz zur ersten zu einer nicht-stetigen GFV-Funktion führt, d.h. es kann sein, dass Gesellschafter mit höherem Vermögen absolut gesehen weniger GFV zahlen. Im weiteren Verlauf des Beispiels wird mit den erstgenannten Werten weitergerechnet.

Mindestvergütung

Ausgehend von obiger Rohvergütung wird nun überprüft, ob ein gewisser Mindestbetrag abzugeben ist. Dazu wird das Feld Mindestvergütung (globale Einstellung) bzw. die individuelle Mindestvergütung überprüft. Eine individuelle Einstellung überschreibt für die jeweilige Person auf jeden Fall die globale Einstellung.
Bei unserem Beispiel berechnet sich dies folgendermaßen: Eine individuelle Mindestvergütung für die Person wurde angegeben, also überschreibt diese individuelle Einstellung (28 €) die globale Einstellung (30 €). Da [GFV Roh] (23 €) kleiner als diese individuelle Mindestvergütung (28 €) ist, wird nun mit der Mindestvergütung weitergerechnet (28 €).

Bonus (ab Profi)

Davon abgezogen wird nun der individuelle Bonus:
[GFV ohne Mwst] = 28 € * (100% - 25%) = 21 €

Weiter Boni würden anschließend abgezogen werden. Die Boni werden also multiplikativ und nicht additiv angewandt.

Mehrwertsteuer

Anschließend wird noch die Mehrwertsteuer addiert:
[GFV mit Mwst] = 21 € * (100% + 19%) = 24,99 €

Monatliches Guthaben

Von diesem Betrag wird noch ein monatliches Guthaben abgezogen. Der Wert kann dabei aber nicht kleiner als 0,- € sein. Es erfolgt also am Ende keine Gutschrift.

Der sich schließlich ergebende Wert wird in den persönlichen Monatsendwerten als GFV eingetragen und der Person automatisch vom Vermögen abgezogen.